Wenn man entweder keine Zeit hat oder wenn es an Geduld mangelt, kann man Cupcakes blitzschnell in der Mikrowelle zubereiten. Lesen Sie hier, wie das geht.

Cupcakes sind kleine Kuchen, die in entsprechend kleinen Formen gebacken und dann oft auch noch mit einem süßen Guss dekoriert werden. Diese Kuchenform stammt ursprünglich aus den USA und wurde in der Vergangenheit auch tatsächlich in Tassen zubereitet – daher auch der Name (cup eng. = Tasse). Die früheste Erwähnung der Cupcakes stammt aus dem Jahr 1796, als in einem Kochbuch von Amelia Simmons das erste Mal die Rede davon ist. In den vergangenen 200 Jahren sind die Cupcakes dann nie ganz von der Bildfläche verschwunden und erlebten in der jüngeren Vergangenheit sogar einen waschechten Hype. So entstand in New York seit den 1990er Jahren ein Trend hin zu aufwendig dekorierten Cupcakes, der mit der Zeit und mit Hilfe der Medien auf weite Teile der USA, aber auch andere Länder wie Kanada und Großbritannien übergriff. In Deutschland haben die kleinen Küchlein zwar nie einen ähnlichen Status erreicht, in Großstädten gibt es aber mittlerweile trotzdem auch hier spezialisierte Bäckereien.

Natürlich kann man Cupcakes auch selber machen und das ist auch gar nicht besonders kompliziert – zumindest die benötigten Backformen dürften wirklich in jedem Haushalt vorhanden sein. Bei der hier vorgestellten Zubereitung in der Mikrowelle geht es außerdem auch noch sehr schnell und man kann so auch unangekündigten Besuch ganz spontan mit einem leckeren Dessert überraschen. In nur rund 10 Minuten kann man so warme und saftige Cupcakes auf den Tisch zaubern. Mit zusätzlichen Füllungen oder einem Guss auf der Oberseite kann das Ganze außerdem auch noch wunderbar veredelt und variiert werden.

Was braucht man?

Die einfachste Variante ist es, wenn man immer eine fertige Backmischung im Haus hat. Es gibt sie in allen möglichen Geschmacksrichtungen und sie halten sich außerdem im Vorratsschrank auch recht lang. Mit so einer Mischung hat man genügend Teig für 4-6 Cupcakes und ist somit bestens für eine kleine Kaffeerunde aufgestellt. Für die Backformen kann man ganz klassisch auf Tassen setzen oder aber auch spezielle Auflaufförmchen bzw. jede Art von mikrowellenfesten Glasformen nutzen.

Die Teigmischung wird ganz einfach entsprechend der Packung angerührt und dann gleichmäßig auf die vorhandenen Formen verteilt. Die Formen sollten vorher gut mit etwas Butter eingefettet werden, so dass hier später nichts kleben bleibt. Wichtig ist dabei außerdem, dass man sie am besten nur bis zur Hälfte mit Teig füllt, da die Kuchen meistens relativ stark aufgehen und sonst während des „Backens“ überlaufen können. Das Ganze kommt dann bei hoher Leistung für 2 bis 3 Minuten in die Mikrowelle und sollte danach dann auch direkt aus den Formen genommen werden. Alternativ kann man die Küchlein natürlich auch ganz einfach direkt in den Tassen servieren. Aufgrund der Funktionsweise von Mikrowellen erreichen sie übrigens nur die volle Leistung, wenn immer nur ein einzelner Kuchen gegart wird. Auch wenn es nur gute 2 Minuten pro Kuchen braucht, sollte man für 4 Stück also besser 8-10 Minuten Garzeit planen.

Das Tüpfelchen auf dem i

Wenn die fertig gegarten Kuchen aus der Mikrowelle kommen, können sie eigentlich auch direkt verzehrt werden. Wie immer im Leben, kann es sich aber auch hier lohnen, wenn man die berühmte Extra-Meile geht. Präsentation ist schließlich alles und mit einer kleinen Dekoration machen die Cupcakes gleich deutlich mehr her. So kann man sie zum Beispiel mit einem scharfen Messer in rund 1 cm dicke Scheiben schneiden und diese dann leicht versetzt wieder übereinander stapeln. Dieser Aufbau wird dann mit einem Hauch Puderzucker bestreut und fertig ist ein Dessert, hinter dem kaum jemand eine Backmischung aus der Mikrowelle vermuten dürfte. Etwas aufwendiger und sind dagegen die meisten Frostings, aber mit einem Zuckerguss und eventuell sogar einer personalisierten Verzierung, dürfte man auch die skeptischsten Besucher überzeugen.